ZINSEN FÜR VORSORGEPRODUKTE AUCH 2019 STABIL!

20190320_161042 (2).jpg

Die Zinsen für festverzinsliche Wertpapiere in Europa sind durch die EZB-Maßnahmen quasi bei Null - mit wenig Aussicht auf Änderungen. Dennoch halten viele Lebensversicherer ihre Überschussdeklarationen für 2019 stabil. Der Branchenprimus Allianz hält seine Gesamtverzinsung für klassische Garantieprodukte bei 3,4% p.a. ; bei den „Perspektiv-Modellen“ beträgt sie sogar 3,7% p.a.! Damit ist die Verzinsung seit drei Jahren stabil!

Die Gesamtverzinsung resultiert dabei aus drei Komponenten: der laufenden Verzinsung, dem Schlussüberschuss und dem Anteil an den Bewertungsreserven. Der Grund für diese attraktive Verzinsung liegt in der Anlagestruktur des Deckungsstockes! Um den niedrigen Zinsen der festverzinslichen Papiere aus dem Weg zu gehen, investieren die Anlageexperten der Allianz immer mehr in alternative Kapitalanlagen. Hierzu zählen z.B. Erneuerbare Energien, Investitionen in Infrastruktur und private Equity. Nach Angaben des Konzerns soll dieser Anteil von jetzt 23% auf einen Zielwert von 35% ausgebaut werden! Anleger erhalten deshalb über den Deckungsstock nicht nur stabile Erträge, sondern ein breit strukturiertes Portfolio in unterschiedliche Vermögensanlagen. Versicherer, die in ihrem Anlagestock vermehrt auf Zinspapiere bauen, kommen dagegen unter Druck. So hat die Debeka z.B. ihre laufende Verzinsung für 2019 auf 2,25% gesenkt!

Volkhard Quitsch